Schätzchens G'schichten


Tracht im Widerstand

Das Schätzchen steht für Offenheit. Für ein faires Miteinander. Dafür, dass die Würde jedes Menschen immer und zu jeder Zeit geachtet wird. Wir glauben an die Freiheit eines selbstbestimmten Lebens. Wir handeln im Sinne unseres humanistischen Weltbildes. Und wir übernehmen Verantwortung für unser freies Denken. Dafür stehen wir heute ein und setzen ein Zeichen. 

Unseren Willen lassen wir uns nicht nehmen, deshalb gehen 50 % unserer Onlineerlöse an Attac

Tracht steht wieder hoch im Kurs. Besonders bei jenen, die sich eine unmenschliche Zeit zurück wünschen. Die nicht verstehen, dass Gemeinschaft erst durch das Akzeptieren der Unterschiede entsteht. Uniformität wollen sie. Und sie meinen, mit der Tracht eine Uniform gefunden zu haben, die ihre Gesinnung codiert. Doch das tut sie nicht.

 

Die Tracht gehört sich selbst. Sie ist Teil der Geschichte, die uns ins 21. Jh. geführt hat. Ein Anlass zur Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Und ihrem Wirken. Wie stark Tracht wirkt, zeigt unser aller Haltung ihr gegenüber. Sie zu tragen ist nicht Ausdruck einer Ideologie, solange wir sie nicht damit in Verbindung bringen. Kein Dirndl verlangt nach „Blut und Ehre“, solange wir es nicht jenen überlassen, die sich danach sehen. Darum holen wir es uns zurück. Mit Humor und Leichtigkeit. Wir führen sie in den Widerstand. Und weisen ihr unsere Bedeutungen zu: Freiheit, Gleichwertigkeit und eine gehörige Portion „Mitschwesterlichkeit“ (in tiefer Verbeugung vor Pussy Riot und Femen, RESPEKT)

Die Dirndl-Aktivistin Julianna Fehlinger von Attac hat gezeigt, wie es geht:

Fotocredits (c) Attac

„Mit Humor erreicht man mehr Leute als mit Dagegen-Parolen“, wird Juliana Fehlinger im Mosaik-Interview zitiert. Ihre Protestaktion gegen den 12 Stunden Tag am Kanzlerwandertag ging diesen Sommer durch die Medien. „Alpenfemen“ stand beispielsweise im Kurier. Und damit hat sie uns erreicht. Das Schätzchen.

 

Wir wollen mit jenen sein, die unser Weltbild teilen und mit kreativen und pazifistischen Mittel für eine bessere Welt kämpfen. Attac genau darin zu unterstützen, ist unser Beitrag, den wir gerne leisten. Deshalb gehen 50 % der Onlineerlöse zu „Tracht im Widerstand“ an diese internationale Bewegung, die sich für eine demokratische und sozial gerechte Gestaltung der globalen Wirtschaft einsetzt. Attac fordert ein gutes Leben für alle, heute und in Zukunft. Attac ist parteiunabhängig und informiert über wirtschaftspolitische Zusammenhänge. Man entwickelt politische Forderungen, vernetzt sich mit sozialen Bewegungen auf der ganzen Welt und fördert Alternativen auf lokaler Ebene. All das finden wir gut, wichtig und unterstützenswert.

 

Wir ziehen mit der Tracht in den Widerstand. Für eine bessere Welt wollen wir gemeinsam Stellung beziehen. Vielleicht in Tracht. Und danke, dass du jene unterstützt, die es für dich, für uns, für unsere gemeinsamen Ideale tun.

 

Hier geht's zum Shop

 

mehr Informationen zu Attac

 

 

Schätzchens Lichtspiele


jetzt in unserem ONLINELADEN

Nein, ich bereue nichts

Ich bereue nicht, ich selbst zu sein. Wie ich bin, macht mich zu dem Menschen, der vor dir steht. Ich bin stolz und weich. Öfter leichtsinnig. Manchmal gutgläubig. Durchaus eigensinnig. Zielstrebig. Außergewöhnlich.

 

Ich bereue nicht, ich selbst zu sein. Ich bin schön, weil ich mir gefalle. Ich bin stark, weil ich mir Kraft gebe. Facettenreich, weil ich jeden Tag meines Lebens dafür sorge, dass es sich mit Erfahrungen füllt.

 

Sei extravagant, mutig, verspielt. Kleinkariert und gleichzeitig großzügig. Sei wie du bist, und besuche unseren 

 

ONLINELADEN

 

Du wirst es nicht bereuen!

 

 

 

Unser Start ins 3. Jahr, Schnappschüsse


Der letzte Freitag war der Wahnsinn. Umso schwieriger, alles was war in Bilder zu fassen. Deshalb versuchen wir es erst gar nicht und zeigen ein paar Eindrücke, die vielleicht erahnen lassen, wie schön unser Start ins 3. Jahr war. Schön, dass ihr dabei wart, schade, dass einige nicht dabei sein konnten. Nochmals Danke an den DJ und die eifrigen Helfer*innen - ohne euch wäre uns das nicht gelungen. 

 

Und ja, am Freitag sind wir wieder da und das Chaos ist bis dahin beseitigt ;-)

Schätzchen startet ins 3. Jahr!


Wann:      Am 28.7.2017, ab 16:00 Uhr

Wo:           Natürlich im Schätzchen, Bürgergasse 31 in Gleisdorf

Mit wem: Mit DIR :)

Zwei Jahre sind voll und wir freuen uns auf Nummer 3! Für uns ein Grund zu feiern!

 

Was wir für Dich vorbereitet haben? Eine Menge! Die ersten 10 KundInnen werden von uns beschenkt, Kuchen gibt's auch (sofern er uns gelingt) und natürlich gibt's ne riesen Portion Ohrenschmaus. Dein Trommelfell wird diesmal vom SCHLAGER RECYCLING KOLLEKTIV massiert. 

Bassalarm und schräge Vibes sorgen für Tanzerlebnisse auf unserer "Bleib am Teppich Disco" und natürlich wird sich unser Kleiderschrank von seiner besten Seite zeigen.

Ich denke, wir haben nichts vergessen um ein Schätzchen-Festerl ganz nach Deinem Geschmack steigen zu lassen. Was jetzt noch fehlt, damit es perfekt wird, bist Du! Also komm vorbei und starte mit uns ins 3. Jahr!

 

 

JUDITH für schätzchens onlineladen


JUDITH ist Werbung.

 

Für den Moment.

Für die Kunst, für den Rhythmus, den uns das Leben vorgibt.

JUDITH wirbt für Weiblichkeit.

Dafür, dass Schönheit kein Maßband braucht.

Dass Mode eine individuelle Entscheidung ist.

Ein Statement.

JUDITH wirbt für Schätzchens Onlineladen

Im Keller


Wir haben unseren Onlineladen auf Vordermann gebracht und waren für euch im Keller.....

 

 

0 Kommentare

Legendär lässt sich nicht planen


Vorweg: wir machen keine Scherze. Auch nicht am ersten April. Was gestern im Schätzchen passiert ist, hat genau so stattgefunden. Auch wenn es schwer zu glauben ist. Selbst für uns, die wir dabei waren...

 

Man kann alles vergessen. Schlüssel beispielsweise, die zwei Tage und Nächte unsere Eingangstür schmückten, ohne, dass es jemanden aufgefallen wäre. Oder ein Konzert, das ausgemacht war und an das man nicht mehr dachte, weil auch Kalender sich irren können.

 

Eigentlich hat alles harmlos begonnen. Mit einer SMS von Sonja um 18:06, ich, gerade auf dem Weg zu einer Geburtstagsfeier: "ein Musiker ist da." Ich las die Nachricht, freute mich und schrieb zurück: "ich komm eh gleich". Darauf sie: "er will ein Konzert spielen..." und ich: "Wer?" und sie: "PETER PIKL!"und ich, so für mich:" AAAAAHHHHHHHHHH!" Der Rest ist Legende ... (glaube einfach den Videos und der Bildergalerie)

 

VIELEN DANK an Peter Pikl. Dafür, dass du das alles mit Humor genommen hast und für das geniale Konzert, dass wir gestern mit dir erleben durften.

 

VIELEN DANK an Sonja. Dafür, dass du in bester Laune Chaos organisierst, als wäre es das Normalste auf der Welt.

 

VIELEN DANK an Anna. Dafür, dass du uns nicht allein gelassen hast.

 

VIELEN DANK an Gerhard. Dafür, dass du schnell mal Bier besorgt hast.

 

VIELEN DANK an die spontansten Konzertbesucher. Mit Euch war der gestrige Abend der absolute Wahnsinn!

 

ach ja, und vielen Dank an die Unwahrscheinlichkeit, dass sich auf einmal drei Menschen finden, die miteinander einen Spagat im Schätzchen wagen...

 

 


0 Kommentare

Neu im Schätzchen

0 Kommentare

Weltfrauentag im Schätzchen: Weibsbilder setzen ein Zeichen!


Es gibt unzählige Positionen aus denen heraus "Frau sein" beleuchtet werden kann. Wir sind ein Modeunternehmen und von daher sind Themen aus dieser Welt Ausgangspunkt für unsere Überlegungen.

 

Der Bilderbogen "Weibsbilder" - zu sehen im Schätzchen - ist ein Resultat aus einer unternehmerischen Entscheidung, die wir vor knapp zwei Jahren getroffen haben: Die Mode muss sich dem Model anpassen. Was wir an Vintagemode zeigen, unterstreicht die Persönlichkeit der Trägerin und nicht umgekehrt. Wir haben damals begonnen, Frauen, die uns im täglichen Leben begegnen, zu fotografieren. Einige von ihnen haben sich später bereit erklärt, für unseren Onlineladen "Modell zu stehen". Die gezeigten "Weibsbilder" sind ein Querschnitt dieser Arbeit und zeigen deutlich, dass Individualität und Persönlichkeit weit schöner sind, als jeder photogeshopte Perfektionismus.

 

Individualität ist die Überleitung zu einem weiteren Thema dieses Abends. Unter der Überschrift "Zeichen setzen" haben wir unser Upcycling/Reuse-Projekt vorgestellt. Dahinter verbirgt sich ein heißes Thema, dem momentan in der Modewelt viel Platz eingeräumt wird: dem feministischen Statementshirt, dem zahlreiche Fotostrecken gewidmet werden, das zum "must-have" avanciert, das dazu benutzt wird um eine Botschaft zu übermitteln und das ein ganz neues Kundensegment anspricht, was wiederum für Umsatz sorgt und Image bildet. Seit einigen Jahren arbeiten DesignerInnen an Themen wie Dekonstruktion oder Unisex. Selten zuvor wurde in er Modewelt derart intensiv an "Rollenbildern" geschraubt (natürlich gab es da Vorreiterinnen wie Vivian Westwood, die seit den 70ern daran arbeitet). Es scheint so, als könne die "Fashion" und sogar ihre konservativsten Vertreter, nicht mehr an diesem Thema vorbei. Die Bildsprache verändert sich, wir sehen Männer in Frauenkleidung, Frauen in Männerkleidung. Immer stärker weg von der Betonung des Körpers, hin zu einer gestalteten, selbstbestimmten Silhouette. Welchen Einfluss diese Bilder auf unsere Gesellschaft haben werden, bleibt abzuwarten, wenngleich wir davon ausgehen können, dass sich die Wahrnehmung der Konsumenten verändern wird.

 

Friede, Freude, Eierkuchen? Weit gefehlt! Die komplexe Sprache der Mode ist nach wie vor durchsetzt mit Sexismus, Unterdrückung und frauenfeindlichen Parolen. Die jüngsten Entwicklungen deuten ein Umdenken an. Gewonnen ist dieser "Krieg der Sprache" jedoch noch lange nicht. Nämlich so lange nicht, bis die Semiotik von Mode den KonsumentInnen auch bewusst wird! Die genannten Statementshirts waren für uns Anlass, selbst Statements zu verfassen, die sich ebenfalls auf T-Shirts wiederfinden. Auf gebrauchten, alten Shirts, für die heute keine Fabriksarbeiterin in Bangladesh unter menschenunwürdigen Bedingungen schuften muss, damit frau sich das billig produzierte Shirt auch leisten kann. Schließlich heißt Frau sein auch hierzulande, trotz Arbeit von Armut betroffen zu sein... Hinzu kommt, dass wir das "alte" Shirt würdigen wollen. Schließlich stecken in ihm Ressourcen wie Arbeitskraft, Rohstoffe wie Baumwolle und Wasser. Hinzu kommt, dass wir dem "Alter" wieder Platz geben wollen. Besonders Frauen sind dem unsichtbar werden im Alter unterworfen. Anders als bei Männern wird das Altern bei Frauen an "unattraktiv" und "unproduktiv" gekoppelt. Während die "alternden" Männer mit 50 noch einmal Karriere machen, verschwinden Frauen in der Versenkung.  70-jährige Politiker oder Vorstandsdirektor sind keine Einzelfälle, Frauen in diesem Alter sind jedoch kaum in der Öffentlichkeit wahrzunehmen. Verschwinden sie von der Bildfläche, weil Frauen nach wie vor auf ihre Optik reduziert werden? .

 

Der gestrige Abend war für das Schätzchen ein großer Erfolg. Der Männeranteil lag bei 40 %! Und jedes Alter war vertreten. Wir bedanken uns für Euer Interesse, für die anregenden Gespräche, die weit über die Modewelt hinaus gingen und dafür, dass ihr mit uns diesen Weltfrauentag gefeiert habt.

 

 


0 Kommentare

Fühl Dich in unserem Onlineladen wie zuhause


Zuhause bei George und Sarah. Eine besondere Location für ganz besondere Mode! Und hier geht's zum

 

 

Onlineladen

0 Kommentare

Dresscode Tracht? Tradition verpflichtet zu spannenden Looks!


Der Oststeirerball in Gleisdorf gehört mit Sicherheit zu den schönsten Bällen in unserer Region. Für viele eine prima Gelegenheit, die Festtagstracht aus dem Schrank zu holen. Oder doch nicht? Manch einer ist die traditionelle Tracht zu verstaubt, oder zu besetzt mit Werten, die man nicht mittragen will. Was also tun, um dem Dresscode gerecht zu werden und gleichzeitig dem eigenen Ideal zu entsprechen?

Tracht verpflichtet nicht automatisch zur Tradition. Wer sich getraut, mit ihr zu spielen, wird sich über ihren Facettenreichtum freuen. Tolle Stoffe, detailreiche Verarbeitung - das macht Tracht wandelbar und abwandelbar. Und mit ein wenig Raffinesse und Mut gelingt ein individuelles Outfit, dass dem Dresscode und den eigenen Idealen gerecht wird.

 

Für den diesjährigen Oststeirerball habe ich den Trachtenrock gewählt. Ein Vintagestück von Heller, elegante Seide, topaktuell im Karo-Look. Die eingewebten Goldfäden werden zum roten Faden, der sich durch das ganze Outfit zieht. Gleichzeitig will ich Materialien mixen um dem Outfit eine extravagante Textur zur verpassen. Die Vintagebluse aus Spitze in gold und beige drängt sich dazu auf und damit die Taille entsprechend betont wird, brauche ich einen steifen Unterrock und "Kummerbund" (Sling Scarf). Die Kombination ist gewagt, edel und verspielt. Genau passend für eine wunderbare Ballnacht. Also: mixen und ein bisserl mutig sein - so will Tracht auch getragen werden! 

0 Kommentare

Oldtimerfans unter sich


Das Objekt der Begierde? Dinge mit Geschichte! Und dabei spielt es keine Rolle, ob das Ding einen Motor oder Pedale hat, oder aus feinstem Samt gearbeitet ist. Menschen, die sich mit "alten" Dingen umgeben, sie hegen und pflegen, viel Zeit und Geld in deren Erhaltung investieren, gehören einem besonderen Menschenschlag an. Romantiker, Träumer, manche bestimmt auch ewig gestrig. Der Großteil jedoch spielt mit dem Flair einer längst vergangenen Zeit, taucht ab in ein Lebensgefühl, das man höchstens aus den Erzählungen der Großeltern oder von Fotos und alten Filmen kennt. Wie es wirklich war - wer will das wissen? Ist doch die Vorstellung an sich schon das Abenteuer, das man mit Hilfe der "alten" Dinge erleben will. 

Am Freitag durften wir Jasmin und Christian bei uns begrüßen. Ein nostalgisches Pärchen, deren Herzen nicht nur für einander schlagen sondern auch für ein Lebensgefühl, das sich einer längst vergangenen Zeit verschrieben hat. Der Lifestyle der 50er hat es den beiden angetan. Originell, weil original, könnte das Motto lauten, wenn Christian stolz die Familienkarosse begutachten lässt. Dabei kommt man schon mal ins Schwärmen und es scheint, als wäre die Zeit nicht nur stehen geblieben sondern ein wenig Rückwärts gelaufen, nur um den Moment perfekt zu machen. Vielen Dank für Euren Besuch - und kommt bald wieder vorbei auf eine kleine Zeitreise.

0 Kommentare

Neues Jahr - neue Schätze!


Die ersten Tage des Jahres lagen wir nicht auf der Couch. Nachdem viele Schätze noch vor Weihnachten ein neues Zuhause gefunden hatten, mussten wir unseren Kleiderschrank dringend auffüllen. Hier ein kleiner Vorgeschmack auf unsere Schätze, die auf Dich warten....

1 Kommentare

Ein Nachmittag mit Ulla Patz von der Kleinen Zeitung


Wenn Ulla Patz auf Deiner Couch Platz nimmt, dann wird es spannend. Eine kluge Frage folgt der nächsten und ehe man es sich versieht, stößt man auf des Pudels Kern. Ulla Patz ist Redakteurin der Kleinen Zeitung. Eine erfahrene Frau, die sich nicht mit Oberflächen zufrieden gibt. Berufsbedingte Neugierde? Bestimmt! Wobei sich diese nicht mit Floskeln befriedigen lässt. Ihre Fragen sind präzise und führen genau dorthin, wo sie hin will: zum Substanziellen, zum eigentlichen Stoff der Geschichte.

 

Für uns war es kein üblicher Nachmittag. Noch nie hatten wir die Gelegenheit, derart ausführlich und tiefgehend über das Schätzchen zu sprechen. Über das Konzept, Ziele, Herausforderungen. Einfach mal sagen, was Sache ist, Gedanken aussprechen die wir sonst in Aktivitäten übertragen um sie wirken zu lassen. Und Ulla Patz hörte zu.

 

Wir sind gespannt, was aus diesem Gespräch entsteht und welche Geschichte geschrieben werden will. Vielen Dank Ulla Patz, für Ihr Interesse. Wir hoffen, Sie bald wieder auf unserer Couch begrüßen zu dürfen.

 

P.S.: der Artikel über das Schätzchen erscheint voraussichtlich kommendes Wochenende...

0 Kommentare

Das war sie, die Nacht der Nächte


Oh what a night – IHR WARD GROSSARTIG! Das beste Partyvolk ever hat es im Kulturkeller krachen lassen und wem heute noch die Füße vom Tanzen und der Kopf von ein bisserl zu wenig Erdbeere im Shot schmerzen, dem sei versprochen: DAS NÄCHSTE MAL WIEDER!

 

Jetzt ist es aber Zeit, auch danke jenen zu sagen, die diesen Abend, so wie er war, ermöglicht haben:

 

  • Mitveranstalterin Michalela vom Wahnsinns Beisl – Du warst gestern der Wahnsinn!!!
  • Unsere Sponsoren Autohaus Fritz und ANA U – Ewald und Christa – danke für alles und für mehr als das.
  • Den HelferInnen Manu Klein, Gerhard Feirer und Anna Strempfl. Vielen Dank für Eure Tatkraft und Eure Unterstützung. Ohne Euch wäre der Abend nicht gelaufen.
  • Der Full Supa Band, allein schon dafür, dass sie sind, was sie sind: full supa! Und Danke für die Shirts!
  • Marco EL DUCHY Niesen für den richtigen Song im genau richtigen Moment. Merci vielmals
  • Peter Fritz vom Kulturkeller – PERFEKT! Mit Dir macht veranstalten wirklich Spaß!
  • Den supernetten Jungs an der Tür ein dickes Bussi für die liebe Worte und die starken Hände
  • Allen Geschäften, in denen wir unsere Plakate aushängen durften
  • Chris Scheuer für die genialen Zeichnungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

UND Euch natürlich, dem besten Partyvolk ever!

 

0 Kommentare

Wohoooooo! (...wenn die Worte fehlen, um diesen Freitag zu beschreiben)


....wir freuen uns bereits auf den 07/12/2016

0 Kommentare

Wer gestern nichts zu lachen hatte, war nicht im Schätzchen


Nässe oder Kälte sind noch lange kein Grund um ungemütlich zu werden. Wir verbrachten unsere lange Einkaufsnacht im Warmen, in geselligen Runden, in kuscheliger Atmosphäre, mit guten Gesprächen und in herzhafter Leichtigkeit. Schlechtes Wetter? Wen scherts? Solange wir unsere Zeit mit Euch verbringen, ist uns jedes noch so bescheidene Wetter recht. Wir danken Euch für Euren Besuch im Schätzchen und freuen uns über ein Wiedersehen.

0 Kommentare

Die Ballsaison ist eröffnet


Spitze, Tüll und Taft sind für große Auftritte gedacht. Deshalb haben wir die letzten 14 Tage mit räumen verbracht, um diesen Schätzen ihren angemessenen Raum zu verschaffen. Unsere feine Auswahl an "Mode für den besonderen Anlass" findet ihr seid letzten Freitag im Schätzen.

 

Ach ja - unser TIPP: bist Du im Alltag am liebsten mit Sneakers unterwegs, pack ein Paar Pumps/Stilettos/Highs ein - je nachdem, was Du üblicherweise zu besonderen Anlässen trägst. Mit dem Schuh in der passenden Höhe kannst Du besser beurteilen, ob das gute Stück tatsächlich sitzt oder ob Du es mit einem anderen versuchen solltest.

 

Und nimm Dir Zeit! Es gibt eben Schätze, die brauchen etwas mehr Beratung um sich in ihrer ganzen Pracht zu zeigen. Ist Dir der Freitag Abend zu stressig - vereinbare mit uns einen Termin. Das Schätzchen steht Dir dann mit seiner ungeteilten Aufmerksamkeit zur Verfügung.

 

16 Kommentare

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne...


Wir haben uns für diesen Herbst/Winter viel vorgenommen. Wie viel wird erst klar, wenn es ans Machen geht. Wie ihr unseren Schwerpunkten entnehmen könnt, geht es auch ums Selbermachen und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Die Hausfrau - DIE Verwertungskünstlerin, steht hier für alle, die aus Altem etwas Neues (und meist Brauchbares) machen. Also gesagt - getan und noch lieber getan, weil wir damit karitativ sein können.

 

Nachdem wir wissen, dass das Selbermachen nicht immer und schon gar nicht von Anfang an wie am Schnürchen läuft, haben wir mit der "Entwicklung" eines Prototyps begonnen , der so lange optimiert wird, bis das Ergebnis superchic in die hausfrauliche Serienfertigung gehen kann. Das Ergebnis seht ihr auf dem Bild.

 

Auch wenn noch ein paar Details verbesserungswürdig sind, momentan überwiegt die Freude über das Gelungene. Und jetzt, nachdem ich selbst gerade strahle wie ein Christbaum, verstehe ich zum ersten Mal die strahlenden Gesichter der "Basteldamen" auf diversen Märkte.  Das Gefühl, den Rucksack selbst hergestellt zu haben ist einfach nur "wohohooooo"

 

 

0 Kommentare

Unser Schwerpunkt für den Herbst/Winter 2016: Vintagemode UND...


...die Hausfrau! Spannend, unerschöpflich und brandaktuell. Ein Thema, von dem wir uns vorgenommen haben, es auf Schätzchenart zu bearbeiten. Uns ist wichtig, "Historisches" nachvollziehen zu können um Entwicklungen vielleicht besser zu verstehen.

 

Unser erster Ansatz ist die Küche, der wir mit unserer "Eva Jetzig Aktion" ein wenig nachschmecken wollen.

 

Weiters richtet sich unser Augenmerk auf Vertriebskanäle, die es Frauen ermöglichten, neben dem Hausfrauendasein erwerbstätig zu werden um ganz nebenbei eigenes Geld zu verdienen. Nicht ganz unkritisch betrachtet, verdanken wir diese "familienschonende" Erwerbsmöglichkeit einer erfolgreichen Frau, nämlich Brownie Wise, der Erfinderin der Tupper Party. 1951 wurde sie Vertriebsdirektorin und landete mit einem Jahresumsatz von 25 Mio Dollar als erste Frau auf der Titelseite der Business Week. Wir wollen mit drei Abenden den "Dirketvertrieb" und ihre Vertreter ein wenig unter die Lupe nehmen und lassen 3 Verkaufsparties im Schätzchen steigen. Kommenden Freitag beginnen wir mit Putztücher - wie es sich für anständige Hausfrauen gehört. Im November wird's emanzipierter - da dreht sich nämlich alles um die weibliche Sexualität (wir nehmen an, darüber hat frau sich immer schon hinter vorgehaltener Hand bei diversen Verkaufsparties unterhalten) und im Dezember oder Jänner - Termin steht noch nicht fest - holen wir uns natürlich Tupper ins Haus. 

 

Was nicht fehlen darf und worauf wir uns besonders freuen ist "basteln für den guten Zweck". Mit dieser Aktion wollen wir der kreativen Hausfrau, DER "Upcyclerin" schlechthin, die aus allem noch etwas Brauchbares machen konnte, unseren Tribut zollen. Hier sind auch Eure Ideen gefragt und wir freuen uns bereits auf Eure Anregungen.

 

Wir freuen uns auf viele spannende Erfahrungen, die wir am liebsten mit Euch persönlich teilen wollen. Das ist somit eine offizielle Einladung an Euch alle. Seid dabei, mach mit oder habt Freude beim Nachlesen. Wir hoffen, dass wir damit dem Hausfrauendasein neue/andere/ungewohnte Seiten abgewinnen können - ohne zu bewerten und immer mit einem Augenzwinkern. 

0 Kommentare

She's a Lady...


...wohuwohuwo, she's a lady... seit gestern ein Ohrwurm. Vielen Dank für Deinen Besuch, liebe Claudia! Jetzt haben wir endlich die richtigen Bilder zu diesem Song!

0 Kommentare

Zurück zum Anfang, oder: wie Ihr uns zum Kochen gebracht habt


Als wir mit unserer Eva Jetzig starteten dachten wir, es wäre eine gute Idee. Eine Reise in die Vergangenheit, so tun als ob, Erfahrungen sammeln, bewerten... WIR DANKEN EUCH, dass Ihr uns mit Euren Rückmeldungen davor bewahrt habt diesen Versuch zu starten. "Wer will bittschön diesen Titel?" war wohl eine der treffendsten Aussagen, oder:  "i bin doch net von gestern nur weil i gern koch!" 

 

Wir haben mit einigen von Euch lange darüber gesprochen. Über die Rollen, die wir noch immer übernehmen weil wir es wollen oder müssen - aus guten Gründen wohlgemerkt! Wir haben erkannt, dass das Ergebnis am Ziel vorbei gegangen wäre, hätten wir unsere Aktion wie angekündigt durchgezogen. Was sich jedoch klar und deutlich zeigte, ist die Neugierde auf die doch recht befremdlichen Rezeptideen. Deshalb:

 

WER HAT LUST nach Eva Jetzig ZU KOCHEN?

zur Belohnung gibt es einen EUR 20,00 Schätzchengutschein 

 

Wir würden gerne zusehen, wie es Euch dabei ergeht und erfahren, wie es schmeckt. Und wer weiß, vielleicht haben sich nicht nur die Frauen sondern auch unser Geschmack in den letzten 45 Jahren stark verändert.

0 Kommentare

Was uns am Herzen liegt? Frauensolidarität!


Wir sind ein bunter Haufen. Ein Treffpunkt für Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Jung, alt, dick, dünn, groß, klein, mit Kind und ohne, katholisch, evangelisch, muslimisch, agnostisch, mit großen wie mit keinen Sorgen, blond, brünett, rot, grau, schwarz, reich, arm, einfach, kompliziert, extravagant, klassisch...vielfältig und gleichzeitig einig darüber, dass Frauen miteinander mehr bewegen. Was das tägliche Leben trennt, wird hier im Schätzchen aufgehoben. Hier lernen wir uns kennen. Wir plaudern, diskutieren, haben Spaß miteinander und erkennen dabei, dass sich Unterschiede in Luft auflösen, da die Sorgen und Wünsche die gleichen sind. Und ja - Mode macht miteinander eindeutig mehr Freude...

0 Kommentare

Freu Dich mit dem Schätzchen auf den Herbst


Auch wenn wir es tagsüber kaum glauben können: es ist Herbst! Und um dieser wunderbar bunten Jahreszeit ein bisschen Vintage einzuhauchen, stellt sich langsam unser Sortiment um. Bei uns dreht sich alles um Jacken und Mäntel, Wolle und Leder und nachdem die Ballsaison vor der Tür steht, wird wieder ordentlich gefunkelt. Also - kein Grund traurig zu sein - der Sommer kommt wieder und dieser Schätzchenherbst wird wohl einer der schönsten!

0 Kommentare

Wo auch immer frau sich wohl fühlt


Ob Porec oder Gleisdorf, ob im MIR oder im Schätzchen: mit den Liebsten spielt der Ort keine wesentliche Rolle! Deshalb freuten wir uns diesen Freitag überaus überschwänglich über unsere HeimkehrerInnen. Darüber, dass Daniela auch im Urlaub an uns denkt und natürlich über den gelungenen Saisonstart im MIR. Ein Freitag ganz in unserem Sinne - und/oder im Sinne von Melitta Winkler, die zum Auftakt des hoffentlich aufregenden Kunstherbstes zu ihrer ersten Personale lud. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön für die Einladung, liebe Melitta. Wir hoffen, wir sehen uns bald - wo auch immer - wieder.

 

(Ach ja, wer hier den Eindruck hat, zu wenig von Melittas Bildern zu sehen, sollte ihre Ausstellung besuchen)

0 Kommentare

So ein Tag, so wunderschön wie Freitag - so ein Tag, der dürfte NIE vergehen...


Wenn sich das Schätzchen einen Freitag wünschen könnte, er würde vermutlich nicht wesentlich anders ausfallen, wie der gestrige. Nach laaaaangen drei Wochen ist unsere Sonja endlich aus Amerika zurückgekehrt, mit im Gebäck die aktuellsten Modemagazine, die man hier kaum bis überhaupt nicht bekommt. Das Beste daran war allerdings, dass überhaupt keine Zeit blieb, um sich mit den bunten Bildern eingehender zu beschäftigen. Pünktlich auf die Minute füllte sich unser Laden mit "alten" Bekannten und mit neuen Gesichtern. (Habe ich schon erwähnt, dass wir die besten und coolsten KundInnen im Schätzchen begrüßen? Schon öfter? Es scheint zu stimmen!) Leutchen, es war ein Fest! Dass dabei noch ein Frotteebademantel aus den 70ern für mich abfiel, setzte dem ganzen noch ein Krönchen auf. Vielen Dank Cornelia, dass Du uns Deine Schätze gezeigt hast und Dich von dem Sommergrinchteil trennen konntest!

 

Nicht ganz überraschend endete der Abend erstens spät und zweitens als Damenrunde, die sehr selten zusammen trifft und sich von daher besonders viel zu erzählen hatte. Wie gesagt - könnte sich das Schätzchen einen Freitag wünschen, er wäre wie gestern: lustig, spannend, abwechslungsreich und natürlich mit Euch, den besten KundInnen!

0 Kommentare

Märchenhafte Mode in Schätzchens Onlineladen


Wann hast Du Dich das letzte Mal wie im Märchen gefühlt?

 

Schon lange her?

 

Dann begleite uns durch den Zauberwald. Lass Dich von unserem Onlineladen in die fantastische Welt des Vintage entführen und finde Dich als modisch ausgeschlafene Prinzessin, als mutiges und extravagantes Gretchen oder als verführerische Zauberin wieder.

 

Bist Du bereit? Ja? Na dann: "Es war einmal..."

 

 P.S.: Weil uns Tanja derart bezaubert, gibt's noch diese extra Fotogalerie dazu! Vielen Dank für Dein Mitwirken, es war märchenhaft...

0 Kommentare

Es muss nicht immer Freitag sein!


Dein freitäglicher Besuch im Schätzchen wurde verhindert durch

  • ein ähnlich schweres Unwetter wie letzten Freitag
  • ein Date mit Deinem Traumprinzen, das sich nicht verschieben hat lassen
  • einen Magen-Darm Virus oder eine ähnlich unangenehme G'schicht
  • eine intergalaktische Invasion, die genau auf einen Freitag fällt

und Du bist jetzt verzweifelt, weil Du gaaaaaanz DRINGEND etwas vom Schätzchen gebraucht hättest?

 

Dann mach es wie Beate! Ruf an, schick uns eine Nachricht, dann mach ma uns was aus. Wir sind nämlich nach Vereinbarung immer für Dich da!

0 Kommentare

Schätzchen's TIP-Kirta - eine Bildergeschichte


Der TIP-Kirta 2016 ist Geschichte (in Bildern) – jetzt gilt es Danke zu sagen an:

 

  • Euch alle, die gemeinsam mit dem Schätzchen wunderbare Stunden verlebt haben
  • die beste Hula Hooperin, die Gleisdorf je gesehen hat – Bussi! Wir freuen uns bereits auf Deinen nächsten Besuch im Schätzchen
  • das TIP Team für die perfekte Betreuung
  • allen, die freiwillig mitgeholfen haben
  • den Anrainern, die auf unsere Veranstaltung Rücksicht genommen haben
  • jedem Standler und Gewerbetreibenden, der/die dazu beitragen haben, dass aus dem TIP-Kirta ein großes Fest wurde
  • an die Gastronomie, die uns köstlich versorgt hat
  • die Sonne, die es wirklich überaus gut mit uns meinte
  • und natürlich an all jene, die unseren Beitrag gut fanden und diesen mit einem LIKE belohnen!

VIELEN DANK - Bussal, Euer Schätzchen

0 Kommentare

Monsteralarm! Oder, wie man mit Pokémon das Schätzchen findet...


Das Schätzchen - ein Treffpunkt für knuddelige Monster? Die Bilder einer Gamerin, die vor dem Schätzchen zwei dieser Kerlchen gefangen und bildlich festgehalten hat, bringen Ungeheuerliches ans Tageslicht: in der unteren Bürgergasse spukt es! Für den Laien unsichtbare Monster tummeln sich zwischen Marienkirche und La Stella di Moda. Dabei werden sie von BRAUNGEBRANNTEN!!!! Gamern gejagt, die sie dann liebevoll aufziehen, mit Zuckerln füttern, bis sie für die virtuelle Arena bereit sind - für Laien natürlich unsichtbar.... Jaja - wir reden von Pokémon go!

 

Ich muss gestehen, ich bin zu alt dafür. Das war ich bereits 1996. Kinderkram, dachte ich damals, als Pokémon auf den Markt kam und einen unsagbaren Hype rund um diese "Wesen" auslöste. Heute, 20 Jahre später, denke ich nicht mehr abschätzig darüber, im Gegenteil: Die Diskussionen darum, sowie die, von dem Spiel ausgehende Faszination sind die gleichen. Es wird gespielt, dagegen polemisiert und bei all der Streiterei, ob es nun gut oder schlecht sei, wird etwas Wesentliches übersehen. Welche Möglichkeiten ergeben sich damit? Welche Ziele, außer dem Sammeln von Userdaten, können damit noch verfolgt werden? Handelt es sich dabei um den ersten Versuch eines unheimlich klugen und überaus subtilen Kundenleitsystems? Spielerisch werden Menschen an jeden erdenklichen Ort gelockt. Ob sie ohne Pokémon jemals dorthin gekommen wären? Hmmm - eine gute Frage! Und wäre ich als Unternehmerin bereit, für eine Arena oder einen Pokéstop vor meinem Geschäft zu bezahlen? Welche Frequenz würde das bringen? Vor allem, wenn wir davon ausgehen können, dass Spiele, die gekonnt die reale mit der virtuellen Welt in Verbindung bringen, die Zukunft sind?

 

Ich habe keine Meinung dazu. Ich denke, wir haben einen ersten Eindruck davon, wie diese zwei Welten miteinander zu verschmelzen beginnen. Welche Möglichkeiten sich daraus ergeben, wird die Geschichte erst zeigen. Bis dahin wünsche ich den SammlerInnen viel Erfolg in der unteren Bürgergasse und besonders vor dem Schätzchen!

0 Kommentare

Wind of change - alles andere wäre geplant


Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. In unserem Fall kam es undenkbar stürmisch von jeder erdenklichen Seite. Für jemanden wie mich, die gerne generalstabsmäßig plant und keinerlei Verständnis für irgendwelche Wetterphänomene aufbringt, die letztlich meine Vorstellungen in den Wind schießen, war der stürmische Start eine sehr fordernde Situation. Ehrlich – ich hätte den Wind erwürgt, hätte ich ihn zwischen die Finger bekommen… Die Ironie des Schicksals wollte es, dass wir unter anderem Windbeutel kredenzten und als die Musik blowing in the wind anspielte – des Windes wegen – konnte ich auch nicht mehr anders als mich an dem festzuhalten, um das es wirklich geht: glücklich sein, mit dem, was ist. Es hätte auch regnen können. Oder schneien. So gesehen hat der Sturm all meine Erwartungen verblasen – gut so – denn ohne Erwartungen konnte es nur mehr lustig werden!

 

Lustig ist ein gutes Stichwort…habe ich die Band schon erwähnt? Man braucht schon viel Humor, werden Gitarren vom Winde verweht. Nachdem alles stand, stand fest: wir müssen rein. Also: abbauen und aufbauen und dann ging’s los! Merci Euch beiden – Ihr habt die Herzen Eures Publikums im Sturm erobert! Das Schätzchen freut sich bereits auf ein Wiedersehen – bis dahin trällern wir: "your are like a hurricane..."

 

 

Das Schätzchen dankt allen, die mit uns gefeiert haben – Leutchen, IHR seid die Besten! Vielen Dank für Eure Hilfe beim Einfangen der Windbeutel, beim Befestigen von allem, was nicht Niet- und Nagelfest war, beim Umräumen und Hineinräumen, beim Singen und Tanzen. Es war großartig mit Euch zu plaudern, das gemeinsame Schätze Suchen war das reinste Vergnügen und mitzuerleben, wie ein kleines Geschäft ganz groß werden kann (zieht man gemeinsam den Bauch ein) war das größte Geburtstagsgeschenk, das Ihr uns machen konntet. 

0 Kommentare

Unser Schätzchen wird eins


 

Das feiern wir nur einmal mit einer einmaligen:

 

Überraschungsgeburtstagsparty

 

am

Freitag, dem 15.07.2016 

ab 16:00 Uhr

 

Lass Dich vom Schätzchen überraschen und komm vorbei!

0 Kommentare

Sommerliche Landpartie - eine Romanze in gelb und grün


Annas Ausflug aufs Land ist eine Fotostrecke wert! Für unseren neuen Onlineladen stand sie und die Äcker rund um Wünschendorf gestern Model. Vielen Dank für Deine Geduld - ja, es war heiß, ja, es war anstrengend und trotz alledem lächelt unsere Anna bis zum Schluss. 

 

Du hast gerade einen Schatz entdeckt? Na dann ab in den Onlineladen! Dort findest Du die Details zu unseren Schätzen. Natürlich auch erhältlich am Freitag im Schätzchen.

0 Kommentare

Hast Du was an den Ohren?


Frau kann es nicht oft genug sagen: Schmuck ist die Krönung! Outfits bekommen durch ihn den letzten Schliff und nicht selten ist er es, der schlichten Ensambles das Besondere verleiht! Heute zeigen wir Dir ein bisschen Klimbim für's Ohr - eine bevorzugte Spielwiese für das Setzen von Akzenten. Diese Wow's machen schlichtes Sommerleinen salonfähig und das Hängerchen für den Strand Party tauglich. Also: hast Du was an den Ohren? Nein? Na dann sehen wir uns am Freitag im Schätzchen! Ach ja - Bussi an unsere Karin - danke, dass Du uns Dein Ohr geliehen hast! 

 

Klimbim klein EUR 15,00

Klimbim groß EUR 20,00

0 Kommentare

Eine Schürze ganz so, wie ich bin


Wie willst Du heute sein? Sportlich? Elegant? Oder ganz romantisch? Worauf auch immer Du Lust hast, unsere Schürze macht jede Deiner Launen mit. Für den Unterschied sorgen lediglich die Accessoires! 

Nimm's sportlich, Baby

Du brauchst: Sneakers, einen Beutel und am besten irgendetwas sommerliches um den Hals

Traumtänzerin

Du brauchst: Blüten im Haar, ein Forellenkörbchen (Vintage), eine Brosche aus Omas Schmuckschatulle, einen breiten Ledergürtel (Vintage - versteht sich von selbst) und Ballerina in Spitz gehalten

Lady like

Du brauchst: ein Schultertuch, einen Slim Scarf (Vintage bevorzugt) umfunktioniert zur Bauchbinde, hohe Hacken, eine Vintageclutch und alles was glänzt - ob alt, ob neu - egal

Alle Schürzenmodelle kannst Du ab kommenden Freitag im Schätzchen erstehen - du wirst sie lieben!

0 Kommentare

Do setzt di nida - Schlögl exklusiv für Schätzchen!


Wir haben es angekündigt - jetzt ist es soweit! Die aus Niederösterreich stammende Künstlerin/Designerin Tanja Schlögl zeigt anziehende Kunst in Zusammenarbeit mit dem Schätzchen. Ein Projekt, auf das wir besonders stolz sind...

 

 

"Die Schürze - verwandelt durch die Zeit" ist der Arbeitsansatz, dem sich Schlögl in den letzten Monaten widmete. "Was ist alles Schürze gewesen und was kann sie heute alles sein?" fragte sie sich und uns, die wir begeistert von ihrer Idee, mehr zum Thema wissen wollten. Früher benützte man die Schürze um das "gute" Gewand vor dem Alltag zu schützen. Wir kennen die Schürze in der Tracht, in der sie diese Funktion aufgab und zum dekorativen Erkennungsmerkmal aufstieg. Oder als spitzenbesetzte Spielerei, die dem Cafehausbesucher strahlend weiß zulächelt und neckisch an etwas ganz anderes erinnert, als an ein Schürzerl für's Börserl.

 

Schlögl zeigt mit ihren Arbeiten eine Neuinterpretation der Kleiderschürze. Eigentlich ein in die Jahre gekommenes Kleidungsstück, das kaum mehr Verwendung findet, da Kleidung schmutzig werden darf. Weil sie mittlerweile kaum mehr etwas kostet und ihr Verschleiß leicht zu verkraften ist. Das war nicht immer so. Noch vor 70 Jahren war Mode wie wir sie heute kennen und konsumieren, ein Luxus für Privilegierte. Zum wirklichen Massenphänomen wird sie erst durch den Einsatz der Kunstfasern, da diese billiger und leichter zu verarbeiten waren.  Deshalb denken wir die Kleiderschürze umgekehrt. Sie braucht nicht zu schützen, sondern soll das veredeln, was darunter liegt. Egal was du trägst - mit dieser Schürze kannst du auf die Straße. Schlögl verarbeitet ausschließlich exklusive Stoffe und veredelt den "einfachen" Schnitt mit verspielten Details. Mit den entsprechenden Accessoires wird dieses Kleidungsstück zum Chameleon und ist in seiner Wandlungsfähigkeit kaum zu übertreffen. Mal sportlich, mal elegant, romantisch verspielt, wie es die Stimmung zulässt. Bequem ist sie immer!

 

Was Schlögl zum Thema "Tuch" eingefallen ist, zeigen wir Euch bereits morgen. Die "von der Zeit verwandelte Kleiderschürze" hat ihren großen Auftritt bei der langen Einkaufsnacht. Und wer sich bereits jetzt in eines dieser Schätze verliebt hat - jedes dieser Unikate kann bei uns im Schätzchen käuflich erworben werden.

1 Kommentare

Darauf fliegen wir!


Flughäfen wecken Nostalgie. Vielleicht liegt es an den roten Strümpfen der Flugbegleiterinnen, die uns an Jackie Brown erinnern. Oder an der Architektur der 70er, die uns in eine Zeit eintauchen lassen, die mit dem Heute nur das Abheben gemein hat. Früher war der Flug etwas Besonders. Besonders teuer und nur besonders komfortabel, wenn man First Class flog, was wiederum besonders teuer war. Heute ist das anders. Heute drängen sich Pensionisten, Herrn und Damen in Businessoutfits (die für eine Besprechung schnell mal nach München müssen), Eltern mit Kleinkinder und Kaffeekränzchen auf Kurztrip in der Wartehalle. Und wir, die heute nicht abflogen, sondern die Konferenzräume des Grazer Flughafens für eine Tagung der WKO genossen. 

 

Der Tag erlaubt den Vergleich mit einem Flug in der Business Class. Die Verpflegung war hervorragend, das Unterhaltungsprogramm vielfältig und immer ging es ums Geschäft. Für die kurzweilige Unterhaltung, die die Zeit wie im Flug (ggg) vergehen ließ, sorgte der DiTech Gründer Damian Izdebski, der offen über seinen Aufstieg und Fall (wie gut, dass er kein Pilot wurde) berichtete. Im Anschluss durften wir, ganz in Jackie Brown Manier, hinter die Kulissen des Flughafens Graz. 

 

Ein Wermutstropfen bleibt. Während eine Gruppe Urlauber Richtung Süden abhoben, mussten wir, mit einer gehörigen Portion Fernweh, wieder Richtung Heimat abfliegen. Naja, wir haben es schweren Herzens überwunden. Nicht zuletzt deshalb, weil unser Freitag vor der Tür steht und wir mit Euch bestimmt auch ein paar sonnige Stunden erleben werden. 

0 Kommentare

Schätzchen, ich bin zuhause!


Der schönste Arbeitsplatz ist der, an dem man sich zuhause fühlt. Merci Ihr Lieben - es war uns ein (Familien)Fest!

6 Kommentare

Words of Love?


0 Kommentare

Lesen heißt durch fremde Hand träumen...


...meinte der portugiesische Lyriker Fernando Pessoa (1888-1935). Treffender kann das Lesen nicht beschrieben werden und jeder, der einmal in einem Buch versunken war, kennt das Gefühl, wie aus einem Traum gerissen zu werden, indem die letzte Seite gelesen wurde.

 

So gesehen ist die Buchhandlung Plautz ein Ort zum Träumen. Und das bereits seit 1948. Auf über 300 Quadratmeter stapelt sich Fantastisches, Weltbewegendes und Informatives genauso, wie die kindliche Begeisterung für das Buch, das mit Bildern Geschichten erzählt. Ein traumhafter Ort wie gesagt, auch für ein traumhaftes TIP-Frühstück. Zu Kaffee und Kuchen gab es interessante Gespräch, die um interessante Zugänge, dank der vielen neuen Gesichter, bereichert wurden.

 

Vielen Dank an die Buchhandlung Plautz, die mit ihrer Gastfreundschaft uns allen einen traumhaften Start in den Freitag bereitet hat!

0 Kommentare

Ich zieh mich an, und langsam aus...


singt Hildegard Knef. "Ich zieh mich an, und langsam aus..." wird Marianne  im Stück "im Kaffee" singen, wenn sie einer Thekenkraft ihre Stimme verleiht. Dazu sucht sie das passende Bühnenoutfit, ein authentisches Stück aus jener Zeit, als das Chanson unvergessene Gassenhauer hervorbrachte, die damals eben auch von Thekenkräften zu späten Abendstunden in weinseliger Stimmung zum Besten gegeben wurden. Zu Zeiten, als die Erwerbstätigkeit von Frauen keine Selbstverständlichkeit war und als frivol galt. Als Zeichen von Armut oder rebellischem Aufbegehren selbstbestimmter Frauen, denen man nicht eintrichtern konnte, wo ihr angestammter Platz sei - zuhause, hinterm Herd, bei den Kindern, dem Herrn des Hauses die Hausschuhe ans Bett bringend...

 

Ja, das waren die goldenen Zeiten, gegen die Hildegard Knef mit ihren emanzipierten Texten angesungen hat. Gerade deshalb zeigen wir im Schätzchen, neben den Roben für den besonderen Anlass auch "Alltagskleidung". Um eine Vorstellung zu bekommen, wie es war, bevor sich Frauen ihren gleichberechtigten Platz in der Gesellschaft erkämpften. Was sie trugen, um den Vorstellungen ihrer Zeit zu entsprechen, oder indem sie "optisch" mit ihrer Kleidung  aufbegehrten und ein sichtbares Zeichen setzten. 

 

Wir freuen uns, dass wir Marianne ein Stück Authentizität mitgeben dürfen. Einen Schatz der Alltägliches zur Schau stellt und in dem sie uns auf unterhaltsame Weise in jene Zeit einlädt, als Frauen keine gleichberechtigten Stimmen hatten, auch wenn sie so wunderbar klangen wie jene von Dietrich, Piaf, Dubas oder wie die, der genialen Knef!

0 Kommentare

Liebe steht jeder und jedem und passt immer!


Manchmal passt nichts. Zu groß, zu klein, kein passender Anlass in Aussicht, die Farbe, der Schnitt - frau sucht und sucht und trotz der Mühe bleibt frau erfolglos. Das kommt  vor - auch im Schätzchen, denn jeder unserer Schätze ist einmalig. Einmalig, wie ein Kuss, der genau in diesem Moment nach Zimt und Honig schmeckt. 

Der gestrige Vormittag im Schätzchen war einem Zimt und Honig Kuss gleich. Früh morgens wollte der Shop in Weihnachtsstimmung versetzt werden um pünktlich unsere Gäste  Willkommen heißen zu können. Miteinander verflogen die Stunden und es bleibt die Gewissheit, dass die Liebe das wohl größte und schönste Geschenk ist, dass man einander machen kann. 

0 Kommentare

Letzte Chance für ein freudestrahlendes Christkinderl...


 

Um den Geschenknotfällen vorzubeugen

öffnen wir unseren Kleiderschrank am

24.12.2015 von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

WIR FREUEN UNS AUF DICH!!!

0 Kommentare

Im Schätzchen war die Hölle los


Wer hätte gedacht, dass ein Abend, der mit Zimtsternen beginnt, im Höllenfeuer endet? Wobei - ganz unvorbereitet waren wir natürlich nicht. Schließlich stand ein "Perchtenlauf" am Veranstaltungskalender. Dass der Horrorcatwalk direkt an der unteren Bürgergasse vorbeiführte, war eine glückliche Fügung. So konnten wir sie hautnah miterleben, die Models, die direkt aus der Hölle kamen. Vergleichsweise blass wirkte hingegen Sonja, die schneeweiß vor Angst, es den Dienern der Finsternis gleichtun wollte.... Das Schätzchen muss sich jedoch eingestehen: an diesem Outfit muss noch einiges getan werden, wollen wir auf so einer rauhnächtlichen Höllenparty glänzen.

0 Kommentare

Gruss vom Krampus, oder: was sich liebt, das neckt sich


Perchten? Als ich ein Kind war, kam der Krampus! In der Oststeiermark aufgewachsen, fürchtete ich mich vor maskierten Feuerwehrmännern, die beim alljährlichen Krampusmarkt (den gibt es in Gleisdorf noch immer!) mit wenig Effekthascherei die Kasse der ortsansässigen Feuerwehr aufbesserten.  Der Krampus und sein wortkarger Begleiter, der Nikolaus, sorgten damals für die einzige, von deutschen Krachern untermalte Unterbrechung im Advent, als dieser noch ohne Events auskam und still war, der Besinnung wegen.

 

Ich erinnere mich ungern an die weichen Knie und an die diffuse Angst, die meinen Magen mit Steinen füllte. Gleichzeitig war die die Zeit rund um den 5. Dezember "romantisch" aufgeladen, weil man auf eine besondere Aufmerksamkeit hoffte...


Getarnt als Streich, indem frivole Karten unfrankiert aufgegeben wurden und die bedachte Empfängerin Strafporto zahlen musste, wurde mit einem "Gruß vom Krampus" folgendes ausgerichtet: Ich finde dich gut, ich mag dich. Natürlich stand kein Absender darauf und natürlich hätte keiner zugegeben, dass man mit den schlüpfrigen Bildchen äußerst zweideutig nichts anderes als Zuneigung ausdrücken wollte. Es war aufregend, eine zu bekommen, noch dazu, wenn sich besorgte Eltern darüber aufregten, dass ihre Kinder nun Teenager waren, um dann augenzwinkernd die Strafe doch zu begleichen. In der Schule wurden unter den Mädchen wage Vermutungen darüber angestellt, wer vom wem mit welcher Karte bedacht wurde, was das nun bedeuten könnte und welches Mädchen offensichtlich am Höchsten in der Gunst der Jungen stand. Der Grad der Beliebtheit wurde nicht selten an der Anzahl der erhaltenen Karten festgemacht. Nach dem Motto "was sich liebt das neckt sich" war der Versand der "Gruß vom Krampus"-Karten ein subtiler Flirt, geboren aus der Angst, eine Abfuhr zu kassieren.


Dass diesem "Brauch" kaum mehr Beachtung geschenkt wird, hat leider nicht damit zu tun, dass man heute mutiger zu seinen romantischen Gefühlen steht. Wohl eher liegt es daran, dass die Post unfrankierte Karten nicht mehr zustellt...LEIDER!

0 Kommentare

Ballbegleiter


Du suchst noch nach einer passenden Begleitung für Dein Ballkleid? Zum Saisonstart haben wir für Dich eine feine Auswahl an eleganten Schmuckstücken für rauschende Ballnächte zusammengestellt.  Vintageschätze, die Dir einen glanzvollen Auftritt garantieren!


Ballbegleiter art dèco EUR 40,00

Ballbegleiter Schneeweißchens Liebling EUR 40,00

Ballbegleiter wilde Lilli EUR 40,00

Ballbegleiter Fräulein chic inkl. Handschuhe EUR 30,00

12 Kommentare

READY 4 TAKE OFF - Komm heute Abend an Bord -  Das Schätzchen hebt ab!


WIR SIND STARTKLAR!!!!


Um 16:00 Uhr heben wir ab in die laaaaaaange Einkaufsnacht 

Das Schätzchen freut sich auf Deinen Besuch!

0 Kommentare

ANZIEHEN UND ABZIEHEN! SCHÄTZCHENS Lange EinkaufsnachtAKTION!


Prozentrechnen nach einem Gläschen Prosecco ?

Nicht im Schätzchen!

 

Am 06.11.2015 machen wir es uns einfach und ziehen Dir bereits ab einem Einkaufswert von EUR 11,00  einen 10er ab!

 

Du musst nichts weiter tun, als Deinen Schatz finden und Schätzchenplätzchen naschen. Und wenn Du Lust hast, machen wir von Dir und Deinem Schatz ein Bild für die Ewigkeit!

 

Aktion gültig am 06.11.2015 von 16:00 Uhr bis 22:00 Uhr  im Schätzchen in der Bürgergasse, keine Barablöse, kein Abzug bei Onlinebestellungen, gilt ab einem Einkaufswert von EUR 11,00

 

 

16 Kommentare

Freitägliche Liebelei - am Ende einer Arbeitswoche wartet ein Schätzchen auf Dich!


0 Kommentare

Was uns den Freitag versüßt? Die Schokoladenseiten unserer KundInnen!


Von der Umkleide direkt in die Kameralinse - das Schätzchen hat Glück! Mit den schönsten, humorvollsten und spontansten KundInnen (vermutlich der Welt), wird der Freitag Abend im Schätzchen zu einem unvergesslichen Erlebnis! 

0 Kommentare

Der Cinderella-Effekt oder: Passgenau für eine Frau


Es gibt Kleidungsstücke, ganz spezielle Schätze, die einfach nicht passen wollen. Es scheint, als würden sie auf die Richtige warten, auf diejenige, deren Schätzchen sie werden wollen. Sie bleiben unscheinbar, sind unnachgiebig, lassen sich nicht tragen und kommen nicht zur Geltung bis sie kommt, die eine, für die sie sich entschieden haben. Immer wieder werden wir Zeugen dieser besonderen Begegnung. Manchmal ist es Liebe auf den ersten Blick, manchmal geht der Wahl ein gegenseitiges Kennenlernen voraus, gerade so, als müsste sich die Trägerin würdig erweisen.


Vergangenen Freitag war es wieder soweit. Ein Schätzchen wählte sich einen Schatz. Das auf Maß gefertigte Modellkleid aus den 50ern wollte und wollte bisher niemanden passen - so schön es auch war, so oft es probiert wurde - es stellte sich quer und ließ sich nicht tragen. In der Annahme, dass es niemanden passen würde, haben wir es aus dem Sortiment genommen. Wie durch Zufall landete es am Freitag im Laden und als Steffi eintrat, war es um beide geschehen. Es war Liebe auf den ersten Blick! So sehr sich das Kleid bisher weigerte probiert zu werden - bei Steffi schien es, als würde es alles dazu tun, um an ihr einfach bezaubernd auszusehen. Wir wünschen Euch beiden wunderschöne, gemeinsame Stunden - und das Schätzchen bleibt gespannt, welcher Schatz sich welche Cinderella als nächstes erwählt.


0 Kommentare

Mit Schätzchens Schätzen wird Dein ALL-OVER-LOOK nicht zur Baustelle


Oversizepulli BLAU Größe S/M EUR 35,00

Abendkleid ROT Größe S/M EUR 70,00

Lederjacke WEIß Größe S EUR 30,00

Kostüm GELB Größe S EUR 40,00

Blazer ORANGE Größe S/M EUR 40,00

Kleid VIOLETT Größe M/L EUR 40,00

Blazer WEIßGOLD Größe M EUR 30,00

Ledertasche EUR 40,00


0 Kommentare

Dirndl, ROCK!


Wir lieben ROCK! Wir tragen ihn traditionell wild, romantisch schräg, nostalgisch modern. Wir tragen ihn zur Arbeit, zu Festen und zum ersten Date. Wir setzen Statements, spielen mit Mustern, Farben, Qualitäten und beweisen damit: Verstaubt war gestern - heute rockt der Rock wie noch nie! Fühle Dich frei ihn zu tragen wie Du willst. Kombiniere und kreiere deinen eigenen Stil, zeige Rock von Deiner individuellen, selbstbestimmten Seite. So wollen wir die Dirndln sehen, denn das ist die Quintessenz von Vintage!

 

Die gezeigten Schätze findest Du in unserem Online Shop und natürlich im Schätzchen


0 Kommentare

GEÄNDERTE ÖFFNUNGSZEIT!!!


KOMMENDEN SAMSTAG ist Maria Himmelfahrt und ein besonderer Feiertag für Sonja, die sich zum ersten Mal traut, "JA" zu sagen!

Deshalb öffnen wir diese Woche unseren Kleiderschrank am


Freitag, 14.08.2015 zwischen

16:00 Uhr - 21:00 Uhr


DAS SCHÄTZCHEN FREUT SICH AUF DEINEN BESUCH!


0 Kommentare

Des woar FULL SUPA 


Da ist noch jemand müde - dafür glücklich! Dass Sonja den Tag mit einem Lächeln beginnt, hat zwei gute Gründe: 

1.) arbeiten im Schätzchen UND 2.) die Erinnerung an einen legendären Abend mit der FULL SUPASTEN BAND der ganzen Welt (das behaupten die Herren von sich selbst und die Damen vom Schätzen bestätigen das, wenn nötig mit Brief und Siegel!)

Aber alles der Reihe nach...der Freitagnachmittag hatte es bereits in sich, was wiederum damit zu tun hatte, dass die Full Supa Band der Columbia in Gleisdorf die Ehre gab. Zwei Ladys aus Graz setzten kurzerhand einen modischen Notruf ab - wer sich einen full supa Abend machen will, braucht schließlich ein full supa Outfit, und das findet Frau im Schätzchen. Kurzerhand öffnete das Schätzchen seinen Kleiderschrank und natürlich fanden die Ladys genau das, was ihr Herz begehrte! "Full supa!" fanden  die Damen vom Schätzchen - "Full supa!" fanden auch die Spaziergänger, die das hektischen Treiben neugierig beobachteten. Im Anschluss ging frau gemeinsam Richtung Hauptplatz - immer der full supa lauten Musik nach.

Was folgte war legendär - nein - full supa! Die Stimmung in der Columbia war aufgeheizt, Leute blieben stehen und begannen zu tanzen, sangen zu den "oiden Hodan" und genossen ausgelassen den lauen Sommerabend. Ein full supa Konzert mit der Full Supa Band - der sich nur mit einem Abstecher ins Schätzchen toppen ließ. Gemeinsam stattete frau samt full supa Mann der Nostalgie wegen, dem Schätzchen einen Besuch ab. "Full supa!" fiel das Urteil der Full Supa Band aus - und die müssen es ja wissen!




0 Kommentare

Grillhendl, Zuckerwatte und bitte ein Kracherl...


...das war mein Tip-Kirtags-Menü. Die Reihenfolge variierte, je nachdem, ob meine Mutter auf etwas "Gscheites" zu Beginn bestand oder, ob die Großmutter meinem Drängen nach Süßem schneller nachgab, als meine Mutter mit ihr schimpfen konnte. Der intensive Geschmack nach Himbeergrillgewürz und die mit Zuckerwatte verklebten Fingerkuppen, werden mir ewig in Erinnerung bleiben. Genauso wie die Worte meiner Mutter, auf die ich jedes Jahr ungeduldig wartete: "Jeder darf sich eine Kleinigkeit aussuchen!" verkündete sie, selbst mit ihren Blicken die Umgebung nach einer Kleinigkeit abtastend. Eine Kleinigkeit - mehr gab es nicht. Und doch blieben die Kleinigkeiten in Erinnerung, wie das aufziehbare Pferd mit Reiter, der blaue Strohhut oder das rosa Shirt von Gin Tonic. Diese Dinge wurden mit Eindrücken aufgeladen und standen stellvertretend für gemütliche Stunden, für das Gejammer, die Mutter möge endlich aufhören zu reden und weitergehen, für Sommer, Ferien und etwas später für ein wenig Romantik.


Vieles hat sich seither verändert. Verschwunden sind die Papier- und Blockberge der Papierhandlung Haas. Verschwunden sind die fahrenden Händler mit Kurzwaren samt "Kittlschürzn" und "Feinrippuntergatti". Anstelle der landwirtschaftlichen Gerätschaft kauft man heute einen Traktor mit Rundballenpresse von Bruder und wer sein Mädchen beeindrucken will, lädt sie auf einen Cocktail ein anstatt ihr eine Rose zu schießen. Und doch hat sich das Wichtigste über die Jahrzehnte hinweg erhalten: Gemeinschaftsgefühl! Am Tip-Kirtag trifft man sich - egal wie lange es her ist, dass man sich das letzte Mal gesehen oder gesprochen hat. Man erneuert alte Freundschaften und freut sich über neue Bekanntschaften und wer sich mit dem Besucherstrom treiben lässt, fühlt sich inmitten der Menschen sicher nicht allein. 


Das Schätzchen hat natürlich auch an diesem besonderen Samstag für Euch offen. Gemeinsam schwelgen wir in Tip-Kirtag-Nostalgie und zu einem Zuckerwattewettessen würde ich mich glatt überreden lassen.

0 Kommentare

Erste Eindrücke 


Hier die ersten Schnappschüsse unserer Eröffnungsfeier! Und nein - Audrey Hepburn ist nicht Wiederauferstanden...

9 Kommentare

Die Zuckerl gibt's später!


Was sagen die Damen vom Schätzchen nach so einem Tag? "Uns fehlen die Worte!" - So sehr freuen wir uns über den Verlauf der Eröffnung, über die zahlreichen Besucher, die inspirierenden Gespräche, über die übervolle Umkleidekabine, die umwerfenden Damen, die sich extra für uns in Vintageschale geworfen haben, über das Gekicher zwischen Tür und Kleiderschrank und dem freudigen Strahlen über einen gefundenen Schatz. Über die staunenden Blicke der Herrn, über die gepackten Einkaufstüten, Kassenzettel und Geschenke, über Feedback das man gerne hört, über den Schulterklopfer, der sagen soll:"gut gemacht!", über die extra genommene Zeit und ihre Verlängerung, weil man doch noch nicht gehen will, über das Rauf- und Runterspielen der Platten, die für den historischen Sound sorgen. Über Himbeerkracherl, die nicht mehr abfärben und den eigenen Nerven, die heute stark wie Drahtseile waren. Wer jetzt neugierig wird und Fotos sehen will, der muss sich noch etwas gedulden. Soviel kann ich jetzt schon sagen: "Es sind echte Zuckerl dabei!" Wer sich damit nicht begnügt und selbst das Schätzchen hautnah erleben will, hat nächsten Samstag wieder die Gelegenheit, sich von Nostalgie verzaubern zu lassen. Das Schätzchen freut sich auf Deinen Besuch!

0 Kommentare

Einmal Aufmachen bitte


Gedanklich geht man alles noch einmal durch. Ist alles da? Was fehlt noch? Hoffentlich klappt alles, wie geplant... So eine Eröffnung hat es in sich - alles muss sich leicht anfühlen! Perfekt gelingen soll sie, die Eröffnung! Schließlich will man die Besucher an diesem besonderen Tag begeistern - von der "Feierlichkeit" selbst und von dem, wovon man geträumt und hart dafür gearbeitet hat.


Jetzt stehen wir am Anfang und fassen es kaum, dass unser Schätzchen Wirklichkeit wurde. Der Weg dahin war intensiv an Erfahrungen, überaus lehrreich, die Zeit war knapp, vieles neu, Geld wie immer begrenzt und der Gedanke, dass es nicht klappen könnte, erschütterte immer wieder das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Deshalb ist es uns wichtig, dass wir uns bei all jenen bedanken, die uns beigestanden sind. Über einige haben wir berichtet - viele blieben jedoch unerwähnt.


Vielen Dank für die Kleinigkeiten, deren Wirkungen an Größe kaum zu übertreffen waren. Für die Mutmacher, Spaßbringer, Entlaster. Für die Zeitverlängerer, Kinderobserver und die muskulären Energiesparprogramme, die Liker, die Kommentierer und die "Worte der Freundschaft"-Verbreiter.


Vielen Dank an: Aleksandra, Karin, Dani, Gudrun, Bianca, Sigrid, Gabi, Susanne, Elisabeth, Carola, Silke, Alexandra, um nur ein paar zu nennen. Ihr alle habt unser Schätzchen beseelt und dazu beigetragen, dass wir am 25.07.2015 unseren Kleiderschrank zum ersten Mal öffnen.  DANKESCHÄÄÄÄÄÄÄÄN!