Gruss vom Krampus, oder: was sich liebt, das neckt sich


Perchten? Als ich ein Kind war, kam der Krampus! In der Oststeiermark aufgewachsen, fürchtete ich mich vor maskierten Feuerwehrmännern, die beim alljährlichen Krampusmarkt (den gibt es in Gleisdorf noch immer!) mit wenig Effekthascherei die Kasse der ortsansässigen Feuerwehr aufbesserten.  Der Krampus und sein wortkarger Begleiter, der Nikolaus, sorgten damals für die einzige, von deutschen Krachern untermalte Unterbrechung im Advent, als dieser noch ohne Events auskam und still war, der Besinnung wegen.

 

Ich erinnere mich ungern an die weichen Knie und an die diffuse Angst, die meinen Magen mit Steinen füllte. Gleichzeitig war die die Zeit rund um den 5. Dezember "romantisch" aufgeladen, weil man auf eine besondere Aufmerksamkeit hoffte...


Getarnt als Streich, indem frivole Karten unfrankiert aufgegeben wurden und die bedachte Empfängerin Strafporto zahlen musste, wurde mit einem "Gruß vom Krampus" folgendes ausgerichtet: Ich finde dich gut, ich mag dich. Natürlich stand kein Absender darauf und natürlich hätte keiner zugegeben, dass man mit den schlüpfrigen Bildchen äußerst zweideutig nichts anderes als Zuneigung ausdrücken wollte. Es war aufregend, eine zu bekommen, noch dazu, wenn sich besorgte Eltern darüber aufregten, dass ihre Kinder nun Teenager waren, um dann augenzwinkernd die Strafe doch zu begleichen. In der Schule wurden unter den Mädchen wage Vermutungen darüber angestellt, wer vom wem mit welcher Karte bedacht wurde, was das nun bedeuten könnte und welches Mädchen offensichtlich am Höchsten in der Gunst der Jungen stand. Der Grad der Beliebtheit wurde nicht selten an der Anzahl der erhaltenen Karten festgemacht. Nach dem Motto "was sich liebt das neckt sich" war der Versand der "Gruß vom Krampus"-Karten ein subtiler Flirt, geboren aus der Angst, eine Abfuhr zu kassieren.


Dass diesem "Brauch" kaum mehr Beachtung geschenkt wird, hat leider nicht damit zu tun, dass man heute mutiger zu seinen romantischen Gefühlen steht. Wohl eher liegt es daran, dass die Post unfrankierte Karten nicht mehr zustellt...LEIDER!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0