Monsteralarm! Oder, wie man mit Pokémon das Schätzchen findet...


Das Schätzchen - ein Treffpunkt für knuddelige Monster? Die Bilder einer Gamerin, die vor dem Schätzchen zwei dieser Kerlchen gefangen und bildlich festgehalten hat, bringen Ungeheuerliches ans Tageslicht: in der unteren Bürgergasse spukt es! Für den Laien unsichtbare Monster tummeln sich zwischen Marienkirche und La Stella di Moda. Dabei werden sie von BRAUNGEBRANNTEN!!!! Gamern gejagt, die sie dann liebevoll aufziehen, mit Zuckerln füttern, bis sie für die virtuelle Arena bereit sind - für Laien natürlich unsichtbar.... Jaja - wir reden von Pokémon go!

 

Ich muss gestehen, ich bin zu alt dafür. Das war ich bereits 1996. Kinderkram, dachte ich damals, als Pokémon auf den Markt kam und einen unsagbaren Hype rund um diese "Wesen" auslöste. Heute, 20 Jahre später, denke ich nicht mehr abschätzig darüber, im Gegenteil: Die Diskussionen darum, sowie die, von dem Spiel ausgehende Faszination sind die gleichen. Es wird gespielt, dagegen polemisiert und bei all der Streiterei, ob es nun gut oder schlecht sei, wird etwas Wesentliches übersehen. Welche Möglichkeiten ergeben sich damit? Welche Ziele, außer dem Sammeln von Userdaten, können damit noch verfolgt werden? Handelt es sich dabei um den ersten Versuch eines unheimlich klugen und überaus subtilen Kundenleitsystems? Spielerisch werden Menschen an jeden erdenklichen Ort gelockt. Ob sie ohne Pokémon jemals dorthin gekommen wären? Hmmm - eine gute Frage! Und wäre ich als Unternehmerin bereit, für eine Arena oder einen Pokéstop vor meinem Geschäft zu bezahlen? Welche Frequenz würde das bringen? Vor allem, wenn wir davon ausgehen können, dass Spiele, die gekonnt die reale mit der virtuellen Welt in Verbindung bringen, die Zukunft sind?

 

Ich habe keine Meinung dazu. Ich denke, wir haben einen ersten Eindruck davon, wie diese zwei Welten miteinander zu verschmelzen beginnen. Welche Möglichkeiten sich daraus ergeben, wird die Geschichte erst zeigen. Bis dahin wünsche ich den SammlerInnen viel Erfolg in der unteren Bürgergasse und besonders vor dem Schätzchen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0