Legendär lässt sich nicht planen


Vorweg: wir machen keine Scherze. Auch nicht am ersten April. Was gestern im Schätzchen passiert ist, hat genau so stattgefunden. Auch wenn es schwer zu glauben ist. Selbst für uns, die wir dabei waren...

 

Man kann alles vergessen. Schlüssel beispielsweise, die zwei Tage und Nächte unsere Eingangstür schmückten, ohne, dass es jemanden aufgefallen wäre. Oder ein Konzert, das ausgemacht war und an das man nicht mehr dachte, weil auch Kalender sich irren können.

 

Eigentlich hat alles harmlos begonnen. Mit einer SMS von Sonja um 18:06, ich, gerade auf dem Weg zu einer Geburtstagsfeier: "ein Musiker ist da." Ich las die Nachricht, freute mich und schrieb zurück: "ich komm eh gleich". Darauf sie: "er will ein Konzert spielen..." und ich: "Wer?" und sie: "PETER PIKL!"und ich, so für mich:" AAAAAHHHHHHHHHH!" Der Rest ist Legende ... (glaube einfach den Videos und der Bildergalerie)

 

VIELEN DANK an Peter Pikl. Dafür, dass du das alles mit Humor genommen hast und für das geniale Konzert, dass wir gestern mit dir erleben durften.

 

VIELEN DANK an Sonja. Dafür, dass du in bester Laune Chaos organisierst, als wäre es das Normalste auf der Welt.

 

VIELEN DANK an Anna. Dafür, dass du uns nicht allein gelassen hast.

 

VIELEN DANK an Gerhard. Dafür, dass du schnell mal Bier besorgt hast.

 

VIELEN DANK an die spontansten Konzertbesucher. Mit Euch war der gestrige Abend der absolute Wahnsinn!

 

ach ja, und vielen Dank an die Unwahrscheinlichkeit, dass sich auf einmal drei Menschen finden, die miteinander einen Spagat im Schätzchen wagen...

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0